Marcus Temburg und Thiago de Carvalho Zakrzewski - (c) Rhein-Kreis Neuss

Erfolgreiche Bilanz der Klimapartnerschaft mit Kolumbien

Der Rhein-Kreis Neuss zieht am Ende seiner Klimapartnerschaft mit Kolumbien eine positive Bilanz. Diese Partnerschaft war 2013 im Rahmen eines Programms des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie der Servicestelle „Kommunen in der Einen Welt“ ins Leben gerufen worden.

Im Rahmen der Partnerschaft hatte der Kreis die Gemeinde Solano beim Ausbau erneuerbarer Energien und beim nachhaltigen Kakao-Anbau unterstützt. Marcus Temburg, Leiter des Amtes für Entwicklungs- und Landschaftsplanung, bezeichnete die Klimapartnerschaft mit Solano im Planungs- und Umweltausschuss als erfolgreich. Mit dem Fördergeld des Bundes in Höhe von rund 600 000 Euro sei sehr viel erreicht worden: „Unter anderem sind Kleinbauernfamilien geschult worden. Auf 200 Hektar wird im Regenwald nachhaltig Kakao angebaut“, so Temburg.

Darüber hinaus seien unter anderem Solarstromanlagen und Wasserkraftwerke gebaut worden. Sie tragen in Zukunft deutlich zu einer besseren und verlässlicheren Energieversorgung bei. Zuvor war Strom, der durch ein Dieselaggregat erzeugt wurde, nur wenige Stunden täglich verfügbar gewesen.

Auch in Zukunft will der Rhein-Kreis Neuss Klimaprojekte in Kolumbien unterstützen. Ansprechpartner beim Kreis ist Thiago de Carvalho Zakrzewski.