Von rechts: Andreas Spicks, Dennis Timmermanns, Yildirim Yilmaz, Lukas Lamla - (c) VfR Neuss/Matheisen

VfR spielt jetzt fair

Als erster Fußballverein im Rhein Kreis Neuss setzt der VfR 06 Neuss auf Fußbälle aus fairer Produktion. Der Vorstand des VfR Neuss hat heute die ersten Fairtrade-Bälle an die 1. Mannschaft des Vereins übergeben. Der VfR wird bereits das Saisonfinale am Freitag, 18. Mai, um 19.30 Uhr gegen Germania Hackenbroich III mit den neuen Bällen bestreiten. Das Spiel findet auf der Bezirkssportanlage Weckhoven statt.

Mit dieser Aktion übernimmt der VfR 06 Neuss Verantwortung für Menschen in Pakistan, die Fußbälle für den europäischen Markt in Handarbeit herstellen. Über 70 Prozent der handgenähten Fußbälle kommen aus Pakistan, die meisten davon aus der Stadt Sialkot im Nordosten des Landes. Die Arbeitsbedingungen sind meist sehr schlecht. Näherinnen und Näher verdienen oft nur einen Bruchteil des gesetzlichen Mindestlohns und Kinderarbeit ist weit verbreitet. Durch Fairtrade arbeiten Näherinnen und Näher unter besseren Arbeitsbedingungen und erhalten eine faire Entlohnung für ihre mühevolle Handarbeit. Zudem fordern die Fairtrade Standards die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Löhne sowie ein Verbot von Kinderarbeit. Außerdem werden mit den Erlösen aus den Fairtrade zertifizierten Bällen Bildungseinrichtungen unterstützt, die vor Ort Kindern eine Schulbildung ermöglichen und Trinkwasser-Systeme aufbauen.

Geschäftsführer Lukas Lamla: „Die Idee in Zukunft Fairtrade Fußbälle beim Training und den Spielen zu nutzen, traf im Verein auf großes Interesse. Ich freue mich, dass wir damit eine Vorbildfunktion einnehmen und hoffe, dass in Zukunft auch andere Vereine aus Neuss nachziehen werden.“ Vereinspräsident Yildirim Yilmaz betont: „Die Stadt Neuss trägt den Titel Fairtrade Town. Für mich ist es deshalb nur konsequent, als Neusser Verein auch Fairtrade Bälle zu bespielen. Nicht Wasser predigen und Wein trinken sollte die Devise sein.“