Aktionsstände auf dem Wochenmarkt Dormagen

Erfolgreiche Aktion zu „Fair Fashion“ auf dem Wochenmarkt Dormagen

Wo gibt es fair gehandelte Kleidung, und was ist der Unterschied zu herkömmlichen Produkten? Darüber hat jetzt das Fairtrade-Team der Stadt Dormagen zusammen mit Partnern auf dem Wochenmarkt in Dormagen informiert. Anke Tobies-Gerstenberg von der Stadt Dormagen zeigte an ihrem Stand anschaulich, unter welchen Bedingungen konventionell hergestellte Bekleidung produziert wird. Rund um das „Gefairt“ von Wiebke Nauber gab es ein breites Angebot an fair gehandelter Bekleidung an. Produkte aus ihrem Sortiment bot die Agenda 21 Weltladen an.

Die Organisatoren zogen ein positives Fazit: „Die Aktion rund um Fair Fashion wurde sehr gut angenommen, und wir konnten auch in Corona-Zeiten viele interessierte Kunden ansprechen“, so Anke Tobies-Gerstenberg.

Gebäude des BBZ Weingartenstraße

Berufskolleg Neuss Weingartstraße: Seit 20 Jahren EMAS-Zertifikat für nachhaltiges Handeln

Das Berufsbildungszentrum (BBZ) Neuss Weingartstraße trägt seit 20 Jahren das Nachhaltigkeits-Siegel für Eco-Management- and Audit Scheme (EMAS). Im Kreisschulausschuss würdigte Kreisdezernent Tillmann Lonnes zusammen mit den Ausschuss-Mitgliedern den Einsatz der Schule des Rhein-Kreises Neuss für das Umweltbewusstsein von Schülern, Lehrkräften und Eltern.

Jürgen Schiffers, Mitglied im Umweltmanagement-Team des Berufskollegs, gab einen Überblick über die zahlreichen Aktionen, Projekte und Wettbewerbsteilnahmen rund um das Thema Nachhaltigkeit. So beschäftigt sich die Nachhaltigkeitsmanagement-Klasse regelmäßig mit den Folgen des Klimawandels. Die Aktion „Deine Fairtrade-Rose für den Krefelder Zoo“ in diesem Jahr fand ebenso gute Resonanz wie das Insektenhotel und der Solarbrunnen auf dem Schulhof. Außerdem pflanzt das BBZ im Rahmen von „Plant for the Planet“ für jeden erfolgreichen Vollzeitschüler einen Baum. Energiesparen wird im Berufskolleg groß geschrieben: So konnte die Schule ihren Energieverbrauch in den vergangenen 20 Jahren halbieren. Davon profitieren die Schülerinnen und Schüler direkt, weil ein Teil des eingesparten Geldes als Refunding in neue Investitionen fließt.

EMAS steht für ein von der EU entwickeltes System für nachhaltiges Umweltmanagement in Unternehmen, Behörden, Schulen und sonstigen Organisationen. Die teilnehmenden Einrichtungen verpflichten sich, ihre Auswirkungen auf die Umwelt systematisch zu untersuchen und – soweit möglich – zu verbessern. Das BBZ Neuss Weingartstraße hat dazu auf seiner Internetseite eine Umwelterklärung veröffentlicht unter www.berufskolleg-neuss.de.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs überreichten die faire Schokolade an Karnevalsgruppen und -vereine aus Dormagen, Neuss und Jüchen.- (c) Rhein-Kreis Neuss

Gewinnspiel des Rhein-Kreises Neuss: Karnevalsvereine freuten sich über faire Kamelle

Fairen Kamelleregen gibt es bei den Karnevalsumzügen in Neuss, Dormagen-Nievenheim und in den Jüchener Stadtteilen Gierath-Gubberath. Jeweils 1.000 fair gehandelte Schokotäfelchen gingen beim Facebook-Gewinnspiel des Rhein-Kreises Neuss an drei Karnevalsgruppen und -vereine. Beim Empfang im Kreishaus Neuss freute sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit den jecken Gästen: „Mit dieser Aktion unterstützen wir gerne die Karnevalisten im Kreis, damit sie einen Teil des herkömmlichen Wurfmaterials durch Faire Kamelle ersetzen können.“

Das Tanzcorps KG Rot-Weiß Ückerath, „De Jecke Familisch“ aus Neuss und die Gruppe „Jecke Doll“ aus Jüchen waren begeistert, dass sie zu den Gewinnern gehörten. „Für uns ist das eine tolle Ergänzung zu unserem Wurfmaterial“, waren sie sich einig. 48 Tänzerinnen und Tänzer – die Jüngsten sind gerade mal drei Jahre jung – der KG Rot-Weiß Ückerath verteilen die faire Kamelle beim Umzug am 23. Februar in Dormagen-Nievenheim. Taina Staud und Jule und Anna Reder Jule nahmen die Schokolade für „De Jecke Familisch“ entgegen. „Wir gehen in diesem Jahr mit Familie und Freunden beim Kappessonntagszug in Neuss unter dem Motto ´Schneewittchen und die 7 Zwerge´ mit“, verrieten sie. Kerstin Kolf bringt die fairen Täfelchen zusammen mit Freunden als „Jecke Doll“ beim Umzug in Gierath-Gubberath am 24. Februar unters Volk.

Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs hofft, dass noch weitere Vereine und Karnevalsgruppen dem Beispiel folgen und faire Kamelle bei ihrem Zoch verteilen. „Auch der Rhein-Kreis Neuss ist in diesem Jahr beim Kappessontags-Zug vertreten“, kündigt er an. „Wir sind in diesem Jahr seit zehn Jahren Fairtrade-Kreis und machen zu diesem Jubiläum mit einem eigenen Fairtrade-Wagen beim Neusser Umzug Werbung für den Fairen Handel.“ Auch hier regnet es dann natürlich faire Schokolade.

Menschengruppe mit fairen Produkten

Medienzentrum will’s FAIR!

Rund 120 Veranstaltungen mit 1 200 Teilnehmern kann das Medienzentrum des Rhein-Kreises Neuss in Holzheim jedes Jahr verzeichnen. Vor allem Schulen nutzen Tonstudio und Seminarräume im ehemaligen Holzheimer Rathaus. Ab sofort heißt es dort: „Ich will’s FAIR!“. Kaffee, Tee und Zuckersticks für die Seminarteilnehmer gibt es jetzt im Medienzentrum nur noch aus Fairem Handel. Und statt Plastiktüte erhalten die Seminarteilnehmer für ihre Unterlagen eine Fairtrade-Baumwolltasche des Medienzentrums, die auch Infobroschüren zum Fairen Handel beinhaltet. Die Idee hatten der Leiter des Medienzentrums, Manfred Heling, und Kreis-Presseamtsleiter Harald Vieten, der auch die Fairtrade-Kampagne des Kreises leitet. „Nachhaltiges Handeln ist für uns als Medienzentrum, das mit besonders vielen Schulen und Lehrkräften zusammenarbeitet, ein wichtiges Thema“, betont Heling und fügt hinzu: „Mit unserem Beitrag wollen wir ein Zeichen setzen.“

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sieht die Fairtrade-Kampagne im Rhein-Kreis Neuss insgesamt auf einem guten Weg: „Immer mehr Kommunen, Schulen, Vereine und Unternehmen im Kreis setzen ein Zeichen für mehr Gerechtigkeit im Welthandel, für faire Arbeitslöhne und bessere Arbeitsbedingungen von Kleinbauern und Lohnarbeitern im globalen Süden der Welt. Aber es gibt es noch viel zu tun.“

Der Rhein-Kreis Neuss engagiert sich nach einem einstimmigen Votum des Kreistages seit 2010 für den Fairen Handel. Als erster Kreis in Deutschland erhielt er von TransFair e.V. für sein Engagement das internationale Siegel „Fairtrade-Kreis“ verliehen. Seitdem gibt es zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen rund um das Thema Fairtrade, wird beispielsweise im Büro des Landrates, in den Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse nur noch fair gehandelter Kaffee und Tee ausgeschenkt. Ein „fairer“ Online-Einkaufs- und Gastronomieführer wurde für alle Städte und Gemeinden im Kreis erstellt. Der Internet- und Facebook-Auftritt zeigt, wo es Händler und Gastronomiebetriebe im Kreisgebiet gibt, die ihren Kunden bereits fair gehandelte Produkte anbieten. Interessierte Unternehmen, gastronomische Betriebe und Einrichtungen, die Fairtrade-Produkte anbieten möchten, können sich an Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Kreises unter der Rufnummer 02131/928-1303 wenden.