V.l.: Stefan Veiser und Tim Gladis nahmen die Schokolade für den Malteser Hilfsdienst Neuss von Renate Kuglin vom Presseamt des Rhein-Kreises Neuss entgegen.

Faire Schokolade für Martinsaktionen

Über faire Schokolade freuen sich zehn Kindergartengruppen, Schulklassen und Einrichtungen von Dormagen bis Kaarst. Sie gehören zu den Gewinnern beim Fairtrade-Gewinnspiels des Rhein-Kreises Neuss. Benjamin Josephs, Pressesprecher des Rhein-Kreises Neuss, erläutert: „Mit dieser Aktion wollen wir als erster Fairtrade-Kreis Deutschlands ein Zeichen für den Fairen Handel und gleichzeitig Martinsaktionen bei uns im Kreis unterstützen.“ Auch wenn es in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie keine großen Martinsumzüge gebe, so feiern doch viele Menschen im kleinen Kreis das Martinsfest.

Mehrere Hundert Gruppen und Einrichtungen aus dem gesamten Kreisgebiet hatten bei dem Gewinnspiel auf Facebook mitgemacht. Verlost wurden zehn Snackpakete mit jeweils über 200 fairen Schokotäfelchen, die ursprünglich beim Neusser Karnevalszug verteilt werden sollten. Weil der Umzug in diesem Jahr abgesagt wurde und auch 2021 nicht stattfinden kann, hat das Presseamt die Verlosung organisiert.

Losglück hatte unter anderem der Malteser Hilfsdienst Neuss. Tim Gladis, der stellvertretende Stadtbeauftragte der Malteser und Projektleiter des Wohlfühlmorgens für Wohnungslose und Bedürftige, berichtet, dass er und seine Helfer die Schokolade am 24. Oktober und 28. November zusammen mit Kleidern und Decken an die bedürftigen Frauen und Männer an der Malteser-Geschäftsstelle verteilen wollen. „Diese Aktion ist ein Ersatz für den Wohlfühlmorgen, der sonst vier Mal im Jahr stattfindet und wegen Corona leider ausfällt“, berichtet Gladis. „Wir freuen uns über diese tolle Unterstützung vom Rhein-Kreis Neuss.“ Er nahm den Gewinn zusammen mit Stefan A. Veiser, dem stellvertretenden Maltester-Stadtgeschäftsführer, am Kreishaus Neuss von Renate Kuglin, die die Fairtrade-Kampagne des Kreises organisiert, entgegen.

Ebenfalls jeweils ein Snackpaket mit fairer Schokolade geht an die Kita Buntakuntla in Kaarst, den Deutschordens-Kindergarten in Grevenbroich-Elsen, die Lukita am Lessingplatz in Neuss, den Altentreff des Heimatvereins Korschenbroich-Lüttenglehn, das Familienzentrum Zaubermühle in Grevenbroich-Gindorf, die Schmetterlingsgruppe der Caritas-Kita in Dormagen, die I-Dötzchen der Katholischen Grundschule in Kaarst, die Kita St. Konrad in Neuss-Gnadental und den Kindergarten St. Martinus in Jüchen-Gierath.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Renate Kuglin, Benjamin Josephs

Sagt es mit Kreide: Rhein-Kreis Neuss startet neue Fairtrade-Aktion

Der Rhein-Kreis Neuss beteiligt sich mit der Aktion „Sagt es mit Kreide!“ an der Fairen Woche vom 11. bis 25. September. Zum zehnjährigen Jubiläum als Fairtrade-Kreis macht die Kreisverwaltung zusammen mit ihren Einrichtungen an vielen Stellen im Kreisgebiet mit Kreidesprüchen auf den Fairen Handel aufmerksam. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs und Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit haben vor dem Kreishaus Grevenbroich selbst zu Kreide gegriffen, um mit dem Schriftzug „Wir tragen Fairantwortung“ auf das Engagement des Kreises für den Fairen Handel hinzuweisen. Außerdem machen unter anderem Berufsbildungszentren, das Kreismedienzentrum, die Raketenstation und das Kreismuseum Zons bei dieser Initiative mit.

Im Jahr 2010 wurde der Rhein-Kreis Neuss bundesweit als erster Fairtrade-Kreis ausgezeichnet. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freut sich, dass der Titel in diesem Jahr erneuert wurde, und betont: „Wir setzen uns auch weiterhin mit großem Elan für den fairen Handel auf lokaler Ebene ein. Durch die Corona-Pandemie sind Aktionen zur Fairen Woche wie Kaffeeverkostung oder Infostände schwierig umzusetzen. Daher beteiligen wir uns an der bundesweiten Kampagne ´Sagt es mit Kreide!´ und machen in dieser Form bei uns im Kreis Werbung für den Fairen Handel.“ In den sozialen Medien soll das Thema ebenfalls aufgegriffen werden.

Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs, der die Fairtrade-Kampagne des Kreises leitet, ruft auch Eine-Welt-Initiativen, Weltläden, Kirchengemeinden und Bürger im Rhein-Kreis Neuss zum Mitmachen auf: „Jeder kann sich spontan an der Aktion beteiligen und Kreidesprüche und Fairtrade-Motive auf Bürgersteige, vor Geschäfte oder auf Plätzen mit viel Publikumsverkehr schreiben oder malen. Wer Lust hat, kann Fotos davon auf Social Media mit dem Hastag #fairstattmehr posten und mit uns teilen.“ Der Rhein-Kreis Neuss veröffentlicht ebenfalls Fotos von der Kampagne auf der Facebookseite www.facebook.com/fair-im-rhein-kreis-neuss und auf Instagram unter www.instagram.com/rhein_kreis_neuss.

Die Faire Woche findet in diesem Jahr zum 19. Mal statt. Bundesweit steht sie in diesem Jahr unter dem Motto „Fair statt mehr“. Die Veranstalter rechnen trotz der Corona-Pandemie mit mehr als 1.000 Veranstaltungen. Weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter www.faire-woche.de.

Fair Trade Urkunde

Landrat freut sich über Verlängerung des Titels: Rhein-Kreis Neuss bleibt Fairtrade-Kreis

Der Rhein-Kreis Neuss trägt auch in den nächsten beiden Jahren den Titel Fairtrade-Kreis. Als bundesweit erster Kreis erhielt er diese Auszeichnung erstmals im Jahr 2010 und hat sein Engagement in den letzten Jahren immer weiter ausgebaut. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein Beleg dafür, dass der faire Handel nachhaltig bei uns im Kreis verankert ist. Im Rhein-Kreis Neuss arbeiten viele lokale Akteure eng für das gemeinsame Ziel zusammen“, so Petrauschke. „Wir setzen uns auch weiterhin mit großem Elan für den fairen Handel auf lokaler Ebene ein.“ Für ihn ist nachhaltiger Konsum kein Trend, sondern eine wichtige Maßnahme zum Klimaschutz. „Wir als Kreisverwaltung wollen nicht nur für Nachhaltigkeit und Klimaschutz werben, sondern auch mit gutem Beispiel vorangehen“, betont der Landrat.

In der Rezertifizierungsurkunde von Fairtrade Deutschland wird hervorgehoben, dass der Rhein-Kreis Neuss sich in außerordentlichem Maße für den fairen Handel engagiert. „Es ist beeindruckend, was Ihre Steuerungsgruppe alles leistet, und es macht großen Spaß zu sehen, dass sich der Gedanke des fairen Handels in Ihrer Kommune verankert hat und dass so vielfältige Aktionen durchgeführt werden“, heißt es in dem Schreiben.

Das Engagement im Rhein-Kreis Neuss ist umfangreich: Erfolgreiche Projekte sind der digitale faire Einkaufsführer für alle Städte und Gemeinden, die Fairtrade-Schulkampagne und besondere Aktionen. So gab es zuletzt Verlosungen von Fairtrade-Kamelle unter Karnevalsvereinen und Veranstaltern von Ferienaktionen. In diesem Jahr war geplant, unter dem Motto „10 Jahre Fairtrade-Kreis“ mit einem Karnevalswagen beim Neusser Kappessonntagszug zu starten, der dann jedoch zunächst wegen Sturm und später wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde. Kreissprecher Benjamin Josephs will nun das närrische 11. Jubiläum als Fairtrade-Kreis im nächsten Jahr zum Anlass nehmen, um beim Neusser Umzug mit einem Fairtrade-Karnevalswagen dabei zu sein.

Der Rhein-Kreis Neuss bezieht auch die kreisangehörigen Städte und Gemeinden mit in die Kampagne ein und tauscht sich mit deren Vertretern in der Steuerungsgruppe aus. Neuss ist bereits seit 2009 Fairtrade Town, auch Dormagen und Jüchen tragen diesen Titel, und weitere Kommunen sind ebenfalls interessiert. Benjamin Josephs erläutert: „Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung für weiteres Engagement.“ Zusammen mit Projektleiterin Renate Kuglin will er noch mehr Gastronomiebetriebe im Kreis davon überzeugen, faire Produkte anzubieten.

In der Kreisverwaltung setzen ebenfalls Verwaltungsspitze und Mitarbeiter auf faire Produkte. So wird unter anderem im Büro von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke sowie in den Sitzungen des Kreistages und seiner Ausschüsse nur noch fair gehandelter Kaffee und Tee ausgeschenkt. Zahlreiche Kreiseinrichtungen von Museen über Schulen bis hin zum Technologiezentrum Glehn bieten ebenfalls Fairtrade-Getränke an. Darüber hinaus hat sich die Verwaltung bei der Vergabe von Aufträgen zum Ziel gesetzt, Sozialstandards und Umweltkriterien einzuhalten.

Weitere Informationen rund um den Fairen Handel im Kreis und der faire Einkaufsführer finden sich auf der Internetseite www.fair-im-rhein-kreis-neuss.de. Interessierte können sich auch an Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unter Telefon 02131 928-1303 wenden.

Drei Personen vor einer blauen Wand

Verena Tranzer ist neue Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik

Verena Tranzer ist neue Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik in der Kreisverwaltung. Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Marcus Temburg, Leiter des Amtes für Entwicklungs- und Landschaftsplanung, begrüßten die neue Kreismitarbeiterin im Ständehaus in Grevenbroich.

Als Nachfolgerin von Thiago de Carvalho Zakrzewski, der seit Beginn dieses Jahres Beauftragter für Klimaschutz und Nachhaltigkeit für den Rhein-Kreis Neuss ist, liegen ihre Schwerpunkte in den Bereichen fairer Handel und faire Beschaffung. Darüber hinaus wirkt Verena Tranzer dabei mit, die Erklärung „2030 – Agenda für nachhaltige Entwicklung: Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ der Vereinten Nationen umzusetzen. Hier hat sie sich zum Ziel gesetzt, die Themen Entwicklungszusammenarbeit und Migration miteinander zu verknüpfen.

Die gebürtige Koblenzerin absolvierte ihr Bachelorstudium der Sozialwissenschaften an der Universität zu Köln sowie ihr Masterstudium der Politikwissenschaften und Soziologie an der RWTH Aachen. Während ihres Studiums beschäftigte sie sich insbesondere mit den Themen Flucht und Migration sowie mit den gesellschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels. Auch in beruflicher Hinsicht setzte sie sich bereits intensiv mit entwicklungspolitischen Themen auseinander und sammelte wertvolle Erfahrungen bei Caritas international in Freiburg, wo sie sich als Referentin für humanitäre Hilfe für geflüchtete Menschen in Jordanien und im Irak einsetzte.

Verena Tranzers Stelle wird durch die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Gewinnübergabe

Faire Schokolade für Ferienaktionen

Auf faire Schokolade und Turnbeutel dürfen sich die Kinder von zwei Ferienaktionen in Meerbusch und Dormagen freuen. Beim Fairtrade-Gewinnspiels des Rhein-Kreises Neuss gehörten Heike Zenk von der „SJD – Die Falken“ und Angela Hatzel von der Arche Noah Meerbusch zu den Gewinnern. Sie nahmen im Kreishaus Neuss Pakete mit Schokotäfelchen und Turnbeuteln aus fair gehandelter Baumwolle für die Teilnehmer ihrer Ferienaktionen entgegen.

Heike Zenk berichtet, dass rund 90 Kinder und Jugendliche ab dem 20. Juli in der Zeltstadt der SJD – Die Falken in Dormagen zu Gast sind. „Anstelle eines Sommerzeltlagers bieten wir in diesem Jahr coronabedingt drei wohnortnahe Zeltstädte in den letzten drei Wochen der Sommerferien an“, erzählt sie. Die Aktion findet in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt und dem Ordnungsamt der Stadt Dormagen statt. Der Bürgerschützenverein Dormagen stellt sein Gelände und die Räumlichkeiten am Schützenplatz in Dormagen zur Verfügung.

Angela Hatzel hatte sich für die Ferienaktion der Arche Noah in Meerbusch-Büderich am Gewinnspiel des Rhein-Kreises Neuss beteiligt. Im Tierpark und auf der Jugendfarm nehmen 20 Kinder sowie rund 15 Ehrenamtler in der ersten Augustwoche an den „Sommerferien in der Arche Noah“ teil. Die Mädchen und Jungen kümmern sich nicht nur um die Tiere, sondern machen auch bei Bau-, Bastel-, Mal- und Backaktionen mit.

Benjamin Josephs, Fairtrade-Kampagnenleiter und Pressesprecher des Rhein-Kreises Neuss, betonte bei der Gewinnübergabe: „Mit dieser Aktion setzen wir als erster Fairtrade-Kreis Deutschlands ein Zeichen für den Fairen Handel und unterstützen gleichzeitig Ferienaktionen im Kreis.“ Ursprünglich sollte die faire Schokolade beim Neusser Karnevalszug am Kappessonntag verteilt werden. Weil der Umzug in diesem Jahr zunächst wegen des Sturms und später wegen der Corona-Pandemie abgesagt wurde, organisierte das Social Media-Team des Rhein-Kreises Neuss ein Sommer-Gewinnspiel auf Facebook.

Aktionsstände auf dem Wochenmarkt Dormagen

Erfolgreiche Aktion zu „Fair Fashion“ auf dem Wochenmarkt Dormagen

Wo gibt es fair gehandelte Kleidung, und was ist der Unterschied zu herkömmlichen Produkten? Darüber hat jetzt das Fairtrade-Team der Stadt Dormagen zusammen mit Partnern auf dem Wochenmarkt in Dormagen informiert. Anke Tobies-Gerstenberg von der Stadt Dormagen zeigte an ihrem Stand anschaulich, unter welchen Bedingungen konventionell hergestellte Bekleidung produziert wird. Rund um das „Gefairt“ von Wiebke Nauber gab es ein breites Angebot an fair gehandelter Bekleidung an. Produkte aus ihrem Sortiment bot die Agenda 21 Weltladen an.

Die Organisatoren zogen ein positives Fazit: „Die Aktion rund um Fair Fashion wurde sehr gut angenommen, und wir konnten auch in Corona-Zeiten viele interessierte Kunden ansprechen“, so Anke Tobies-Gerstenberg.

Gebäude des BBZ Weingartenstraße

Berufskolleg Neuss Weingartstraße: Seit 20 Jahren EMAS-Zertifikat für nachhaltiges Handeln

Das Berufsbildungszentrum (BBZ) Neuss Weingartstraße trägt seit 20 Jahren das Nachhaltigkeits-Siegel für Eco-Management- and Audit Scheme (EMAS). Im Kreisschulausschuss würdigte Kreisdezernent Tillmann Lonnes zusammen mit den Ausschuss-Mitgliedern den Einsatz der Schule des Rhein-Kreises Neuss für das Umweltbewusstsein von Schülern, Lehrkräften und Eltern.

Jürgen Schiffers, Mitglied im Umweltmanagement-Team des Berufskollegs, gab einen Überblick über die zahlreichen Aktionen, Projekte und Wettbewerbsteilnahmen rund um das Thema Nachhaltigkeit. So beschäftigt sich die Nachhaltigkeitsmanagement-Klasse regelmäßig mit den Folgen des Klimawandels. Die Aktion „Deine Fairtrade-Rose für den Krefelder Zoo“ in diesem Jahr fand ebenso gute Resonanz wie das Insektenhotel und der Solarbrunnen auf dem Schulhof. Außerdem pflanzt das BBZ im Rahmen von „Plant for the Planet“ für jeden erfolgreichen Vollzeitschüler einen Baum. Energiesparen wird im Berufskolleg groß geschrieben: So konnte die Schule ihren Energieverbrauch in den vergangenen 20 Jahren halbieren. Davon profitieren die Schülerinnen und Schüler direkt, weil ein Teil des eingesparten Geldes als Refunding in neue Investitionen fließt.

EMAS steht für ein von der EU entwickeltes System für nachhaltiges Umweltmanagement in Unternehmen, Behörden, Schulen und sonstigen Organisationen. Die teilnehmenden Einrichtungen verpflichten sich, ihre Auswirkungen auf die Umwelt systematisch zu untersuchen und – soweit möglich – zu verbessern. Das BBZ Neuss Weingartstraße hat dazu auf seiner Internetseite eine Umwelterklärung veröffentlicht unter www.berufskolleg-neuss.de.

Drei Frauen mit faire Stoffbeuteln

Faire Obstbeutel aus dem Kreishaus

Faire Obstbeutel gab es jetzt beim Gewinnspiel der Mitarbeiterzeitung des Rhein-Kreises Neuss zu gewinnen. Renate Kuglin, Projektleiterin der Fairtrade-Kampagne des Kreises, überreichte die mit Obst gefüllten Beutel an die beiden Gewinnerinnen Anja Dönni und Claudia Matuszewski.

Mit den wiederverwendbaren Obst- und Gemüsebeuteln aus fair gehandelter Baumwolle setzt der Rhein-Kreis weiterhin auf Nachhaltigkeit und Ökologie. Die fairen Obstbeutel ersetzen die bisher verwendeten Plastiktüten für Obst und Gemüse. Sie werden zum Preis von 2,30 Euro in den Bürger-Servicecentern in den Kreishäusern in Neuss und Grevenbroich verkauft.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke überreichte einen fairen Präsentkorb an Schulleiterin Larissa Goller-Wolf und Emilia Lai, Sprecherin des Fairtrade-Schulteams (vorne links) und deren Stellvertreterin Lia-Marie Jungbluth. - (c) D. Staniek / Rhein-Kreis Neuss

Grundschule Burg in Dormagen ist 12. Fairtrade School im Kreis

In einer Feierstunde erhielt jetzt die Grundschule Burg Hackenbroich in Dormagen den Titel Fairtrade School. Damit honoriert der Verein Trans-fair e.V. in Köln das Engagement von Schulen für den Fairen Handel. Die Grundschule ist bereits die dritte Schule in der Stadt Dormagen und die zwölfte Schule im Rhein-Kreis Neuss, die diesen Titel erhält.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke überbrachte die Glückwünsche des Kreises und übergab einen fairen Präsentkorb an Schulleiterin Larissa Goller-Wolf und Emilia Lai, die Sprecherin des Fairtrade-Schulteams, und ihre Stellvertreterin Lia-Marie Jungbluth. Er lobte den Einsatz der Grundschüler: „Ihr engagiert euch zusammen mit euren Lehrern und Eltern für den Fairen Handel und für Nachhaltigkeit und seid damit tolle Vorbilder. Ich bin sicher, dass Ihr zusammen mit Euren Lehrern und Eltern noch viele gute Ideen habt, um die Welt ein bisschen gerechter zu machen“, sagte Petrauschke. Die Glückwünsche der Stadt Dormagen überbrachte der Erste Stellvertretende Bürgermeister Hans Sturm.

Die Lehrkräfte Moritz Klein und Sonja Krekow hatten an der Grundschule Burg sowohl Kinder als auch Eltern für das Projekt Fairtrade School begeistert. Diese Voraussetzungen muss eine Fairtrade School erfüllen: Ein Fairtrade-Schulteam aus Schülern, Lehrern und Eltern setzt sich für den Fairen Handel ein und wirbt auch in der Öffentlichkeit für dieses Thema. Fair gehandelte Produkte werden an der Schule verkauft und verzehrt. Außerdem wird Fairtrade zum Thema im Unterricht, und mindestens einmal im Schuljahr findet eine faire Schulaktion statt.

Für die Zukunft plant das Schulteam noch mehr Projekte sowohl im Unterricht als auch im direkten Umfeld der Schule. Auch der Förderverein setzt sich für dieses Vorhaben ein.

Der Rhein-Kreis Neuss unterstützt als erster Fairtrade-Kreis Deutschlands Fairtrade-Schulen mit einem Startzuschuss in Höhe von 400 Euro für das Schulteam. Informationen dazu gibt es bei Renate Kuglin von der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Rhein-Kreises Neuss unter Telefon 02131 928-1303 sowie per E-Mail unter renate.kuglin@rhein-kreis-neuss.de.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke und Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs überreichten die faire Schokolade an Karnevalsgruppen und -vereine aus Dormagen, Neuss und Jüchen.- (c) Rhein-Kreis Neuss

Gewinnspiel des Rhein-Kreises Neuss: Karnevalsvereine freuten sich über faire Kamelle

Fairen Kamelleregen gibt es bei den Karnevalsumzügen in Neuss, Dormagen-Nievenheim und in den Jüchener Stadtteilen Gierath-Gubberath. Jeweils 1.000 fair gehandelte Schokotäfelchen gingen beim Facebook-Gewinnspiel des Rhein-Kreises Neuss an drei Karnevalsgruppen und -vereine. Beim Empfang im Kreishaus Neuss freute sich Landrat Hans-Jürgen Petrauschke mit den jecken Gästen: „Mit dieser Aktion unterstützen wir gerne die Karnevalisten im Kreis, damit sie einen Teil des herkömmlichen Wurfmaterials durch Faire Kamelle ersetzen können.“

Das Tanzcorps KG Rot-Weiß Ückerath, „De Jecke Familisch“ aus Neuss und die Gruppe „Jecke Doll“ aus Jüchen waren begeistert, dass sie zu den Gewinnern gehörten. „Für uns ist das eine tolle Ergänzung zu unserem Wurfmaterial“, waren sie sich einig. 48 Tänzerinnen und Tänzer – die Jüngsten sind gerade mal drei Jahre jung – der KG Rot-Weiß Ückerath verteilen die faire Kamelle beim Umzug am 23. Februar in Dormagen-Nievenheim. Taina Staud und Jule und Anna Reder Jule nahmen die Schokolade für „De Jecke Familisch“ entgegen. „Wir gehen in diesem Jahr mit Familie und Freunden beim Kappessonntagszug in Neuss unter dem Motto ´Schneewittchen und die 7 Zwerge´ mit“, verrieten sie. Kerstin Kolf bringt die fairen Täfelchen zusammen mit Freunden als „Jecke Doll“ beim Umzug in Gierath-Gubberath am 24. Februar unters Volk.

Kreis-Pressesprecher Benjamin Josephs hofft, dass noch weitere Vereine und Karnevalsgruppen dem Beispiel folgen und faire Kamelle bei ihrem Zoch verteilen. „Auch der Rhein-Kreis Neuss ist in diesem Jahr beim Kappessontags-Zug vertreten“, kündigt er an. „Wir sind in diesem Jahr seit zehn Jahren Fairtrade-Kreis und machen zu diesem Jubiläum mit einem eigenen Fairtrade-Wagen beim Neusser Umzug Werbung für den Fairen Handel.“ Auch hier regnet es dann natürlich faire Schokolade.