Erster Platz für die Fairtrade-Company des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden. Richard Schnegelsberg (Stufe 10), Anne Gerl (Stufe 11) und Betreuungslehrer Jochen Siller waren bei der Preisverleihung dabei. - (c) Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Erster Preis für Schülerfirma des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden

Die Fairtrade-Company – die Schülerfirma des Norbert-Gymnasiums Knechtsteden (NGK) – hat jetzt einen ersten Preis im Rahmen einer bundesweiten Fachtagung erhalten. Projektkoordinator Jochen Siller, Richard Schnegelsberg und Anne Gerl nahmen den Preis in Osnabrück die Auszeichnung entgegen.

Nachdem sie bereits in der Vergangenheit erfolgreich waren, kamen die Schüler aus Knechtsteden jetzt erstmals bei einem überregionalen Wettbewerb  an die Spitze. Schon 2015 hatte die NGK-Schülerfirma den ersten Preis beim Umweltschutzwettbewerb der Stadt Dormagen errungen. Im vergangenen Jahr erhielt sie eine Best-practice-Auszeichnung von NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann.

An der Bildungsinitiative „Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter“ hatten insgesamt 30 Schülerfirmen aus Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen teilgenommen. Die besten wurden nun für ihr Engagement ausgezeichnet. In der Kategorie Sekundarstufe I/II errangen die NGK-Schüler den ersten Platz und erhielten 500 Euro. Sie hatten die Jury mit der Entwicklung ihres eigenen fair gehandelten Kaffees überzeugt. Nicht nur sie selbst verkaufen den so genannten „Knechtsteden Café“ im Rahmen der Rheinischen Affäre; auch Gastronomen und Läden in Dormagen bieten diesen Fairtrade-Kaffee an.

Im Rahmen der Bildungsinitiative „Schülerfirmen als Fair Trade Botschafter“ waren Kinder und Jugendliche aus 30 Schülerfirmen zwei Schuljahre lang in ihren Schulen zu Botschaftern des Fairen Handels ausgebildet worden. Ziel war es, Fairen Handel als Geschäfts- und Lernfeld in Schulen zu etablieren und Lernkonzepte zum Globalen Lernen zu entwickeln. Die Initiative ist ein gemeinsames Förderprojekt der Deutschen Bundesstiftung Umwelt und der Niedersächsischen Bingo-Umweltstiftung und wird vom Lüneburger Umweltbildungszentrum SCHUBZ sowie dem Förderverein Nachhaltige Schülerfirmen e.V. getragen.

Die Schüler, die sich zu Fair Trade Botschaftern ausbilden ließen, richteten ihren Blick auf fairen Konsum in den Schulen und starteten eigene Aktionen. Dabei ging es darum, das eigene Konsumverhalten kritisch zu beleuchten, Alternativen für eine gerechtere Welt zu entwickeln und konkret mit der eigenen Firma umzusetzen. So entstanden unter anderem faire Rezeptbücher, eigene Songs und Theaterstücke und Tauschaktionen.

In die Bildungsinitiative eingebunden waren als Koordinatoren für Nordrhein-Westfalen das Eine Welt Netz NRW. Als Bildungspartner der Initiative unterstützten der Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. (VNB), der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V. (VEN), die Regionale Bildungsstelle Nord (Bildung trifft Entwicklung) und Peer Leader International. Zusätzlich waren weitere Umweltbildungszentren und die Regionalkoordinatoren für nachhaltige Schülerfirmen in Niedersachsen sowie die NaSch-Community (Internetplattform der Freien Universität Berlin) integriert. Die beiden in Deutschland größten Fair Trade Handelspartner GEPA und El Puente sowie die Memo AG und Mela Wear unterstützen die Initiative als Wirtschaftspartner. Weitere Infos zu dem Projekt gibt es im Internet unter www.schubz.org.