Fairtrade-Rosen - nicht nur zum Muttertag beliebt - (c) Thinkstock / Goodshoot / 86528084

Fair gehandelte Rosen zum Muttertag

Die Nachfrage nach Fairtrade-Rosen steigt von Jahr zu Jahr, seitdem fair gehandelte Rosen vor zehn Jahren eingeführt wurden. Inzwischen ist jede vierte verkaufte Rose in Deutschland fair gehandelt. Auch zum Muttertag am 8. Mai sind Rosen und Blumen jeglicher Art der Verkaufshit. Warum nicht Fairtrade-Rosen verschenken? Wer den fairen Handel unterstützen will, erhält bei zahlreichen Anbietern im Rhein-Kreis Neuss Blumen mit dem Fairtrade-Siegel.

Während Supermärkte fair gehandelte Rosen im 10-er Bund verkaufen, halten Floristik-Fachgeschäfte im Kreis ebenfalls eine Auswahl an fair gehandelten Blumen bereit. Bundesweit bieten mehr als 22.000 Supermärkte und Blumenfachgeschäfte fair gehandelte Blumen an. Wo es Produkte mit diesem Siegel bei uns im Kreis gibt, verrät der faire Einkaufsführer des Rhein-Kreises Neuss.

Mit dem Kauf von fair gehandelten Blumen unterstützt der Kunde Kleinbauern in Afrika, Asien und Lateinamerika, die ihre Ware unter fairen – also umweltverträglichen und sozial gerechten – Bedingungen produzieren. Auch der Rhein-Kreis Neuss setzt sich mit seiner Fairtrade-Kampagne für den Fairen Handel ein. Er erfüllte als erster Kreis in Deutschland im September 2010 alle internationalen Kriterien, um das Fair-Trade-Siegel zu erhalten.

Unter dem Motto „Flower to the People“ wirbt Fairtrade Deutschland für mehr Gerechtigkeit im Blumensektor. Nicht nur zum Muttertag ruft die Organisation alle Interessierten zum Mitmachen an der Rosenaktion auf, sondern das ganze Jahr über.